Grußwort 2018

von Steffen Schaar

Meine sehr geehrten Damen und Herren, werte Gäste,

Nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von Microsoft glauben 60 Prozent der Arbeitnehmer, dass die digitale Transformation die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens stärkt. Rund jeder Zweite ist davon überzeugt, dass sie auch zu mehr Spaß bei der Arbeit oder zu einem besseren Gleichgewicht von Arbeit und Freizeit führt. Allerdings fürchten ebenso viele Beschäftigte auch den Verlust des Arbeitsplatzes oder eine Veränderung ihrer Aufgaben.

Daraufhin sagte die Microsoft-Chefin Sabine Bendiek: „Wer die Digitalisierung erfolgreich gestalten will, muss alle Menschen mitnehmen“. Es gelte, die positive Grundstimmung zu nutzen. 

Derzeit erlebten aber nur elf Prozent der Beschäftigten die Entwicklung als gemeinschaftlichen Prozess unter Beteiligung von Mitarbeitern und Führungskräften. Nur jeder vierte Mitarbeiter meine dass die Geschäftsführung eine treibende Kraft der Transformation sei. Ups, das tut weh.

Dabei haben doch Unternehmen und Institutionen die Bedeutung des digitalen Wandels durchaus erkannt, oder? Vielleicht wird zu häufig der technologische Fortschritt den kulturellen Herausforderungen vorangestellt? Für mich jedenfalls ist der Erfolg auch immer eine Frage der Kultur und Werteorientierung.

Ich begrüße Sie herzlich zur 5. DiALOG – Award Verleihung 2018 „Excellence with EIM“ – wir sind zusammen gekommen um erfolgreiche Teams zu ehren und zu würdigen. Teams bestehend aus einer breiten Basis von Verantwortung, KnowHow und vor allem der Motivation die digitale Transformation als Chance zu verstehen.

Der DIALOG Award adressiert eine der großen Herausforderungen der Digitalisierung. Nämlich, wie schaffe ich es, einmal erworbenes Wissen weiter zu verwerten. Wie schaffe ich es, Erkenntnisse, die in den klassischen Disziplinen im Unternehmen unabhängig voneinander organisiert sind, real time in den Nutzenkontext des Kunden zu stellen. Und, wie schaffe ich es, mein Wissen zu einer neuen, ganz anderen Lösung zusammenzuführen. 

Digitalisierung. Transformation. Zukunft. So das Motto des Jahrgangs 2018.

Wir sind als Menschen gefragt – ohne Zweifel, wir brauchen neue Ideen, Ideen die die Prozesse in den Unternehmen flüssiger, effizienter, nachhaltiger und einfach besser machen. Ideen, die den Menschen eine bessere Arbeitsumgebung bieten. 

Und vor allem auch neue Ideen für das Business.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich glaube aber auch die einzige Konstante und Erfolgsgarantie der digitalen Transformation ist die ständige Bereitschaft zur Veränderung - in der Organisation, in den Strukturen mit unseren Mitarbeitern und den Menschen selbst, die uns täglich begleiten. 

„Wir wollen doch nur verstehen, mitmachen, mitdenken, handeln, davon profitieren und erfolgreich sein“. So oder so ähnlich beginnen viele Menschen mit der Formulierung ihrer Bedenken, ja manchmal auch Sorgen, wenn sie sich mit dem Thema Digitalisierung konfrontiert sehen. Sie verstehen: Stillstand ist Rückschritt, aber wissen auch: anfangen ist besser wie nichts tun. 

Und nun ehren wir gemeinsam diejenigen, die sich auf den Weg gemacht haben, Motivatoren sein werden und beispielhafte Schritte gegangen sind. 

Gestatten Sie mir noch 2-3 Sätze in eigener Sache:

Im Namen der gesamten Jury, darf ich mich bei allen Bewerbern des DiALOG Awards bedanken. Sie alle sind Gewinner, weil Sie jeder für sich eine Lösung präsentieren konnten, die von Engagement, Weitsicht und dem Willen zur Veränderung geprägt war. 

Das Interesse am Award, die Anzahl also auch die Qualität der Bewerbungen steigt stetig. Die Ermittlung der Preisträger wird in jedem Jahr anspruchsvoller. Klar, offerieren die Bewerber IT-Lösungen oder zukunftsorientierte Ansätze, wie z.B. Plattformen. 

Aber es ist auch klar zu spüren: Es geht nicht mehr um die Bestätigung einer IT-Auswahl oder Lösung, nein, die Bewerber beschreiben, malen oder visualisieren mit Leidenschaft, Fachver-stand und Emotionen ihre Organisationsveränderungen zum Wohle und Nutzen von Kunden, Menschen, Partnern oder auch für den alltäglichen Wahnsinn. 

Egal ob Trends, Standards, Initialprojekte oder schon gelebte Methoden im KVP – die Idee und die wahre Triebfeder des digitalen Wandels stehen im Mittelpunkt: die Menschen in den Fachabteilungen!

Vielen Dank!